Sehkraft erhalten Stundenlang

30 ALSTER-MAGAZIN NR. 01 2017 Stundenlang arbeiten wir am Computer , schauen fern oder spielen an unseren Smart- phones: Heutzutage werden unsere Augen so stark belastet wie noch nie zuvor. Das Sehen ist eine der wichtigsten Fähigkeiten des Menschen, schließlich sind die Augen für 80 Prozent unserer Sinneseindrücke verantwort- lich. Erst wenn ihre Leistung nachlässt, sie jucken, tränen oder brennen, merken wir, wie wichtig und selbstverständlich das Sehen für uns ist. Dabei können wir schon im Vorfeld einiges dazu beitragen, unser wert- volles Sinnesorgan zu schützen und Augenkrankheiten vorzubeugen. Bereits im Alter von Anfang 20 beginnen die Augen zu altern, wenn auch nur sehr langsam. Der Alterungsprozess wird jedoch durch äußere Faktoren, wie z.B. mangelhaftes Licht und regelmäßige Arbeit an Mo- nitoren verstärkt. Besonders die Strahlung von Monitoren ist schädlich für die Augen: Jeder, der einen Bildschirmarbeitsplatz hat, ist dieser Strahlung täglich ausgesetzt und somit besonders gefährdet. Wenn die Augen anfangen zu schmerzen, ist das ein eindeutiges Alarmsignal ! Regelmäßiges Fernsehen oder häufige Aktivitäten am Smartphone oder Tablet haben den gleichen Effekt. Zudem sind Augen äußerst stressempfindlich. So kann es durchaus vor - kommen, dass sich das Augenlicht in Stresssituationen verschlechtert. Zahlreiche Studien belegen, dass wir selbst etwas für die Gesundheit unserer Augen tun können. So kann unsere Sehkraft von einem gesun- den Lebensstil profitieren. Zum Beispiel schädigt ein alkoholbedingter Nährstoffmangel die Sehkraft. Zwar braucht sich niemand Gedanken zu machen, wenn er ab und an ein Glas Wein oder Bier trinkt. Aller- dings weisen Studien darauf hin, dass regelmäßiger Alkoholkonsum die Zusammensetzung des Tränenfilms verändert. Bei Alkoholikern ist demnach das Risiko für eine Linsentrübung, z.B. durch grauen Star, stark erhöht. Auch zählt Rauchen zu den Risikofaktoren für Augen- krankheiten . Viele Raucher sorgen sich zwar um ihre Atemwege und die Lunge, allerdings ist den meisten nicht bewusst, dass die Giftstoffe aus den Zigaretten den Sehnerv und die Netzhaut angreifen. Tabak- konsum verengt die Gefäße, vermindert die Durchblutung und lässt die Linse schneller altern. Im Gegensatz zu Nichtrauchern entwickeln Raucher zehnmal früher eine altersbedingte Makuladegeneration, bei der Sehzellen in der Netzhautmitte absterben. Auch Sonnenlicht zählt zu den Risikofaktoren von Augenkrankheiten. Beim Thema UV-Strahlung denken die meisten lediglich an den Schutz der Haut. Dabei leiden unsere Augen ebenfalls unter intensiver Sonnenbestrahlung besonders an hellen Sommertagen, an Gewässern und beim Skifahren im Winter. Bis zu 90 Prozent des Lichts wird von Wasser und Schnee reflektiert, so ist vor allem das Risiko für einen Augensonnenbrand, auch Verblitzung genannt, erhöht. Diese schmerz- hafte Schädigung der oberen Hornhaut, welche sich durch brennende und tränende Augen äußert, verheilt zwar binnen weniger Tage, wer es aber übertreibt, riskiert chronische Schäden. Mit Tipps zum Erhalt der Sehkraft geht es auf Seite 33 weiter. Lena Schäfer ALSTER MAGAZIN B E S S E R S E H E N Noch nie wurden unsere Augen so stark beansprucht wie heutzutage, sodass Vorsorge immer wichtiger wird. erhalten Sehkraft