Schlosserei Metallbau Anzeigen

NR 06 2017 ALSTER-MAGAZIN 19 ALSTER MAGAZIN L O C A L P E O P L E Markisen Plissees Rollos Jalousien Shutter Lamellen QUALITÄT 45JAHREN seit über Poppenbütteler Bogen 94 22399 Hamburg Tel.: 040-611 66 80 www.teppich-stark.de Designer Teppiche Betten & Matratzen Sonnenschutz Gardinen & Stoffe Teppichboden & PVC Parkett & Laminat Design-Planken Orient-Teppiche Eigene Montage Abteilung Plissee & Rollos Markisen JETZT an Pollen- undInsektenschutz denken! Alter Teichweg 67 22049 Hamburg Tel.: 54 57 92 Fax: 54 57 51 www.ff-metallbau.de infoff-metallbau.de Alufenster & -Türen Kunststofffenster & -Türen Aluminium-Fassaden Edelstahlverarbeitung Wintergärten Geländer Blechverarbeitung Schlosserei - Metallbau Mit ihrem neuen Bühnenprogramm LIEBE feiert Salut Salon Angelika Bachmann (Geige), Iris Sieg- fried (Geige), Anne-Monika von Twardowski (Klavier) und Sonja Lena Schmid (Cello) am 19. Juli um 20 Uhr Pre- miere im Thalia Theater (Gastspiel bis 23.7.). Tickets für 26,90 bis 66,90 u.a. über salut-salon.de . Da gibts auch Infos zur Tour und zu den vier Musikerinnen. ohne. Es ist das weltumspannende Prinzip, nach dem wir alle leben. Das merken wir auch auf unseren Welttourneen. Die Sprache der Liebe, natürlich auch in der Musik, wird überall verstanden. Habt ihr euch Stücke mit dem Thema Liebe rausgesucht und für eure Zwecke umarrangiert? Ganz unterschiedlich. Wir lieben ja Astor Piazzolla er ist immer dabei und starten mit seinem Libertango, in dem es ja um Freiheit geht. Wir haben aber auch eigene Songs geschrieben, in denen wir zum Beispiel vom Alltag der Liebe singen. Im Oktober spielt ihr in Istanbul. Es geht um Liebe und gleich im ersten Stück um Freiheit. Ob die Politiker es dort missverstehen werden? Das kann schon sein, wäre für mich aber nicht entscheidend. Denn unter welchem politischen System man auch lebt, weltweit gibt es die gleichen Bedürfnisse und Wünsche. Da unterscheiden sich die Menschen weniger als man denkt. Seid ihr denn mal politisch oder wärt ihr es gerne? Immer wenn man mit Musik Menschen zusammenbringt, dann ist das auch politisch. Vor allem, wenn es um unsere weltweiten Kinderprojekte geht. Während der letzten Tour habe ich erst mit Kindern in Israel und sofort danach mit Kindern in Palästina gearbeitet. Das alleine sagt schon viel aus. Genau wie unsere Musik, sie ist in den meisten Fällen ohne Worte und hat trotzdem eine Aussage. Ich hätte auch keine Lust politische Diskussionsrunden auf der Bühne zu beginnen und bin deswegen froh, dass unsere Konzerte einen künstlerischen Prozess darstellen. Jeder kann damit anfangen, was er möchte. Es ist wie bei einem guten Buch, dort gibt es ja auch keine Gebrauchsanweisung, wie man es zu lesen hat. Worum geht es denn dann in eurer Musik, reine Unter- haltung oder um eine Botschaft? Es geht schon darum das Innere zu veräußern, ein Gefühl von Lebensfreude, Trost, Leidenschaft zu vermitteln. So gibt es beispielsweise ein Stück von Sergei Prokofjew, das Der Streit heißt. In unserem Arrangement hört man richtig, wie die Argumente zwischen den einzelnen Instrumenten hin- und- hergehen. Das ist lustig und tragisch zugleich. Und das ist bei Liebe dabei. Ja, es gehört doch zusammen, denn je mehr man liebt, desto höher sind die Ausschläge, im Guten wie im Traurigen. Es macht Spaß, dass man bei dem Thema auf der Bühne mit den unterschiedlichen Stücken (fast) alle Facetten der Liebe beleuchten kann. Deswegen gibt es am Schluss ein schönes Medley aus den bekannten Lovesongs der Popgeschichte. Da es kaum einen Liedtext gibt, der das Thema nicht behandelt, war es schwer, sich auf 10 Minuten zu begrenzen. Es ist ein versöhnlicher Abschluss, der pure Lebensfreude ausstrahlt. Seid ihr eigentlich alle unter der Haube? Aktuell ja, aber man weiß ja nie, wie lange es gut geht. (lacht) Also haben Groupies keine Chance? (überlegt) Im Moment nicht. Kai Wehl Konzert - Tipp Kirsten Klinger, Mediaberatung Tel.: 538 930 49 Mobil: 0177 / 504 66 07 k.klingeralster-net.de Ich berate Sie gerne bei Ihren Anzeigen in Hamburg