beste Riecher Rotherbaum

18 ALSTER-MAGAZIN NR. 12 2017 Der beste Riecher In Rotherbaum wurde im Hotel Grand Elysée der Beste Sommelier Deutschlands gekürt. Das ALSTER MAGAZIN war dabei und hat festgestellt, dass die Jungs ganz schön viel drauf haben! Lesen Sie bei uns, was die Kandidaten können mussten . Es war eine ganz eigene Welt, in die das ALSTER MAGAZIN bei der Wahl eintauchen durfte. Die Top-Sommeliers des Landes auf einen Haufen, weil die Sommelier-Union Deutschland den Besten ihrer Zunft finden wollte. Wer selber schon einmal bei einer Weinprobe war oder sich zu Hause als Hobby-Sommelier versucht hat, weiß, wie schwer es ist, Geschmacksnoten zu erkennen und zu benennen. Hier waren nun also die Experten unter sich. Fachsimpelten auf einem ganz anderen Ni- veau, gaben aber auch gerne Tipps, schwenkten viele gute Tropfen in polierten Gläsern und klatschten bei Dingen, die der Laie kaum versteht. Los ging es am Vormittag. Sechs Sommeliers, die den Vorentscheid überstanden hatten, bestritten das Halb- finale. Die Kandidaten hat - ten in einem schriftlichen Test zunächst 30 Minuten Zeit, um 30 Fragen aus der gesamten Getränkewelt zu beantworten. Dann mussten sie unter anderem einen per- fekten Champagnerservice aus einer Magnum-Flasche hinlegen, Sherry-Kategorien und Bierstile erkennen, einen Cocktail zubereiten und eine Wein- Speisen-Kombination entwerfen und präsentieren. Florian Richter, Maximilian Wilm und Marc Almert machten das am besten und kamen ins Finale, durften am Nachmittag im Spiegelsaal des Hotels vor über 150 Zuschauern und der Jury erneut ihr Können beweisen. Diesmal mussten sie u.a. einen Rotwein sowie drei Spiri- tuosen erkennen und eine fehlerhafte Weinkarte korrigieren. Eine ungewöhnliche Aufgabe war das Erkennen von Teesorten anhand der Teeblätter und deren Geruch. Dies zeigt, dass es für einen Top- Sommelier bei weitem nicht ausreicht, sich nur mit Wein auszukennen, sagte Peer F. Holm, Präsident der Sommelier-Union. Abends gab es dann während eines feinen Drei-Gang-Menüs, natürlich mit leckeren begleitenden Weinen, die Siegerehrung. Jubeln durfte Marc Almert vom Pavillon im Baur au Lac aus Zürich. Ich war nach dem Finale echt überrascht, weil ein oder zwei Sachen gehapert haben. Ich werde demnächst wohl etwas mehr Whisky trinken müssen, sagte Almert lächelnd, der ein hohes nächstes Ziel hat: Zur Master-Sommelier-Prüfung antreten zu dürfen. Da die Durchfall- quote mit 97 Prozent hoch ist, geht man sehr bescheiden ran und schaut, ob man Glück hat. Kai Wehl Zwei Beste Sommeliers: Sieger 2017 Marc Almert (l.) mit seinem Vorgänger Torsten Junker (2015), Hotel Louis C. Jacob. Wusste Spannendes zum Thema Wein zu berichten: Markus Del Monego (Sommelier-Weltmeister 1998) mit Chefredakteur Kai Wehl (r.). ALSTER MAGAZIN L O C A L P E O P L E Der spätere Sieger Marc Almert beim Wettbewerb am Nachmittag. Abends nahm er glücklich und überrascht den ersten Preis entgegen. Di et er Ja co bi Fo to : K ai W eh l