NORDEN Neues Historisches

56 ALSTER-MAGAZIN NR. 12 2017 Baukunst im NORDEN E in kleines, modern aufgefrischtes Fischerhaus an der Ostsee oder das große, in das Geflecht der Lübecker Altstadt eingefügte, mehrfach preisgekrönte Hansemuseum das Feld der Architektur ist weit im nördlichsten Bundesland. Die in diesem Buch versammelten Bei- spiele aus den letzten zehn Jahren sind sehr unterschiedlich: es finden sich indi - viduelle Wohnhäuser auf dem Land und in der Stadt, klar strukturierte Schulen, intro- vertierte Sakralbauten, stille Parks, weite Uferpromenaden und eine im Zickzack geführte Seebrücke. Neubauten stehen gleichberechtigt neben Weiterentwick- lungen historischer Gebäude. Allen gemeinsam aber ist das Streben nach einem individuellen, genau auf den Ort und die Aufgabe abgestimmten Aus- druck in Gestalt und Größe. Sie beachten die Einflüsse von Landschaft, Dorf und Stadt, von Nachbarschaft und Geschichte. Hier ist kein Raum für Retro-Architekturen oder spektakuläre Solitäre. Aber wenn ein Hochhaus aus den 1970er Jahren nach der Überarbeitung mit zwei Fassaden golden im Sonnenlicht schim- mert, dann macht das Sinn auch, weil es das Finanzamt ist. Das Buch ist die seit längerem überfällige Bestandsaufnahme aktueller Baukultur in Schleswig-Holstein. ALSTER MAGAZIN IMMOB I L I EN Fortsetzung von Seite 54 Torhaus auf Gut Hasselburg: Es wird nicht nur Neues vorgestellt, sondern wie etwa in diesem Fall Historisches, das entkernt wurde. Eine schöne Mischung: Innen wurden originale Balken mit moderner Einrichtung kombiniert.