Beat Hamburg Barclaycard

18 | ALSTERTAL MAGAZIN Gemeinsam finden wir Deinen Karriereweg! Wir helfen Dir bei der Berufsfindung und führen eine unabhängige, professionelle Analyse deiner Persönlichkeit, individuellen Stärken und Berufsmöglichkeiten durch. Einen ganzen Tag absolvierst Du hierfür umfangreiche Tests und führst persönliche Gespräche mit einem unser Berater. Im Anschluss empfehlen wir dir, auf dich optimal passende Studiengänge und Ausbildungsberufe. Jetzt kostenlos informieren unter: 040 - 80 60 36 85 KARRIEREFUCHS Bergstedter Chaussee 130 A 22395 Hamburg www.karrierefuchs-hamburg.de Studium Ausland Jobben Ausbildung Praktikum auf jede Anmeldung bis Ende des Jahres! 20% Rabatt www.apassionata.com 21. - 22.01.17 Hamburg Barclaycard Arena Ein Herz für Tickethotline: 01806 73 33 33 20 Cent/Anruf aus dem Festnetz, max. 60 Cent/Anruf aus Mobilfunknetzen The Beat In seiner Jugend lebte der Poppenbüttler Ralf Fröhlich (67) den Beat über seine frühen Jahre als Musikfan im Cuxhaven der 60er hat er mit Co- Autor Jens-Christian Mangels ein Buch geschrieben. Wir sprachen mit ihm über das Besondere dieser Zeit und die Magie der Beatmusik . MAGAZIN D ie Atmosphäre bei den Jugendlichen der ersten Nach-kriegsgeneration war eine umfassende Aufbruchs-stimmung in allen Beziehungen gegen die muffige, kleingeistige Erwachsenenwelt, erklärt Ralf Fröhlich. Da kam die Beatmusik gerade recht: Es war für die Generation der Geburtsjahrgänge Ende der 40er und 50er eine handgemachte, kraftvolle, kreative Musik, die uns bis heute in Begeisterung hält; zwar nicht immer perfekt, aber faszinierend und mitreißend. Ganz persönlich erlebte er es als junger Mensch in Cuxhaven, das in den wilden Sechzigern ebenfalls von der Beatwelle mitgerissen wurde. Mit seiner Kodak-Instamatic-Kamera war er bei Konzer- ten und Aufführungen dabei. Als diese Fotos Jahrzehnte später in einer regionalen Zeitung abgedruckt wurden, erkannten Ralf Fröhlich und Lokalredakteur Jens-Christian Mangels das unge- borgene Potential der Beat-Ära. Von da an begannen die beiden zu recherchieren, zu sichten, zu telefonieren: Das Schwierigste an unseren Recherchen war, möglichst viele Zeitgenossen zu finden und sie zum Mitmachen zu motivieren. Unser toller Erfolg: 95 Prozent! So entstand ein Buch, das randvoll ist mit Erinnerun- gen an eine vergangene Zeit: mit Fotos, Albumcovern, Postern, Interviews und Zeitungsausschnitten. Gerade letztere sind echte Zeitzeugnisse, denn die Presse war den Langhaarigen und ihrer Fo to : L ut z Fö rs te r