röhrt denn DAMHIRSCH

40 | ALSTERTAL MAGAZIN LEMSAHL/OHLSTEDT www.fritz-naumann.com infofritz-naumann.com SCHREIBWAREN STIEBEL ELTRON Autorisierte Vertrags-Kundendienst-Werkstatt ELEKTROINSTALLATION Planung - Montage - Kundendienst Seit über 60 Jahren in Ohlstedt Alte Dorfstraße 15 22397 Hamburg (Ohlstedt) Tel: 040 / 605 07 89 oder 605 10 09 Fax: 040 / 605 00 36 GmbH www.wolgast-heizung.de Wer röhrt denn da? Ist jetzt im Duvensteder Brook bei der Brunft zu hören: der Damhirsch, der ursprünglich aus Vorderasien stammt und im Absolutismus als Jagdwild eingeführt wurde. Der Herbst ist im Duvenstedter Brook eine der schönsten Jahreszeiten für Spaziergänger . Neben der schönen Laubfärbung können sie nämlich das außergewöhnliche Spektakel der Hirschbrunft erleben. Im schönsten Naturschutzgebiet des Nordens gibt es jeweils rund 70-100 erwachsene Tiere umfas- sende Populationen von Rot- und Damwild. Wer jetzt noch den größten bei uns heimischen Hirsch röhren hören und sehen möchte muss aber schon ganz viel Glück haben, denn das Rotwild ist durch mit dem lauten Werben in der Paarungszeit. Dafür ist jetzt das kleinere Damwild dran: Nicht ganz so exponiert und spektakulär aber sehr stimmungsvoll, man hört sie gut, aber man sieht sie nicht denn die Brunftplätze sein etwas verborgen im Wald bei ihren Suhlen. Nicht auf offener Fläche wie beim Rotwild. Mitbekommen tut man es aber, erklärt Krzysztof Wesolowski, Biologe beim NABU Hamburg. Auch, weil die Sperrung einiger Wege wegen der Rotwildbrunft inzwischen wieder aufgehoben ist. Man kann zwar jetzt alle Wege betreten, so Wesolowski, der aber darum bittet die Nacht besser zu meiden, wegen der Ruhe für die Tiere. Wenn jemand aber tagsüber ins Gebiet geht, sollte er schon nach 200 Meter von der Damhirschbrunft etwas mitbekommen, denn auch dort gibt es einige Stel- len, an denen die Hirsche aus den Bruchwäldern zu hören sind. Erst recht bei einer großen Runde kann man es mitbekommen, vor allem der Besuch des Grenzwalls kann sich mit etwas Glück lohnen. Also Augen und Ohren aufhalten, so der Naturschutz-Experte lächelnd. Kai Wehl DER DAMHIRSCH (DAMA DAMA): Er ist deutlich größer als das Reh, aber kleiner und vor allem leichter als ein Rothirsch. Die europäische Unterart hat eine Kopf-Rumpflänge von 120 bis 140 Zentimetern, einen etwa 20 Zentimeter langen Wedel (Schwanz) und eine Schulterhöhe von 80 bis 100 Zentimetern. Charakteristisch ist das Schaufelgeweih der männlichen Tiere und das gefleckte Sommerfell. Damhirsche sind tagaktiv und leben bevorzugt in offenen Landschaften, in denen sich kleine Waldpartien mit landwirtschaftlichen Flächen abwechseln. Ursprünglich war das Vorkommen wohl auf Vorderasien einschließlich Kleinasien beschränkt. In vielen Regionen Europas ist er heute beheimatet, weil er vor allem während der Zeit des Absolutismus von Landesherren als weiteres jagdbares Hochwild eingeführt wurde. Quelle: Wikipedia H ei nr ic h Li ns e/ p ix el io .d e