schönsten OBEN Rooftops

134 | ALSTERTAL MAGAZIN D ie großen Metropolen der Welt wachsen weiter, oft vor allem in die Höhe. Dabei dienen die meisten neuen Hochhäuser nicht wie früher meist üblich der Wirtschaft, sondern immer häufiger exklu - sivsten Wohnen. Und auch dort, wo bereits Bestandsbauten dicht an dicht stehen, etwa in New York, Kopenhagen, Wien oder London, wird schon seit Jahrzehnten das Dach zu an- spruchsvollen Lofts oder Gärten umgebaut und ausgeweitet. Dieses Buch wirft einen Blick auf unterschiedlich genutzte Dachflächen in aller Welt, verspricht das Vorwort. Nicht zu viel versprochen, wie die folgenden 370 Seiten zeigen. Ob als Wohnraum, Restaurant, Bar oder Garten. Denn ein großer Aspekt des Buches ist das Thema künstliche Natur auf dem Dach. Vor allem Japan ist diesbezüglich ob seiner engen Bebauung Vorreiter. Zu sehen sind aber auch ein spektakuläre Projekte aus Kopenhagen (Foto oben) und aus Mailand (Foto oben links), wo zwei Wohntürme 80 und 120 Meter hoch mit über 16.000 Pflanzen für ungewöhn - liches Stadtgrün sorgen. Nicht immer, denn im Herbst sorgt die Laubfärbung für ein spannendes Farbspiel. Ein großes Projekt. Genau wie die meisten der gezeigten Beispiele aus aller Welt. Vielleicht am spektakulärste ist der Skypark in Singapur, der in 190 Metern Höhe auf drei 55-stöckigen Hoteltürmen thront. Neben viel Grün dominiert vor allem ein aus drei 50-Meter-Becken bestehender Pool mit einer 146-Meter langen Infinity-Kante mit Blick auf die Stadt. Atemberaubend! Das Buch bietet daher weniger architek - tonische Anregungen für die eigenen vier Wände, sondern lädt zum Staunen manchmal auch zum Kopfschütteln ein, darüber, wie kreativ der Lebensraum bis zum letzten Meter nach oben genutzt wird. In einer Premiumlage, die vor allem eines garantiert: eine unschlagbare Aussicht! kw Rooftops. Islands in the Sky, Philip Jodidio und Boyoun Kim (engl., dt., frz.), TASCHEN Verlag, Hardcover, 384 Seiten, 49,99 Euro OBEN ist es am schönsten IMMOBILIEN Stefano Boeris Vertical Forest in Mailand soll größere Biodiversität in die Stadt bringen, denn 780 Bäume, 5.000 Sträucher und 11.000 Stauden auf zwei Hochhäusern bieten Vogel, Schmetterling & Co. neue Lebensräume. L a ur a C io nc i / T A SC H EN JDS Architects schaffen mit ihren drei Hedonistic Rooftop Penthouses in Kopenhagen den Bewohnern Gärten in einem eng bebauten Wohnblock. J ul ie n La no o / TA SC H EN