SCHMERZENSGELD SCHWEINEBACKE magazine-fuer-hamburgde

ALSTERTAL MAGAZIN | 97 IMMOBILIEN Seit über 100 Jahren Immobilien- kompetenz in der Verwaltung und Vermittlung von Zinshäusern, Wohnanlagen und Geschäftshäusern. Seit 1939 befindet sich der Firmensitz am Jungfernstieg 34, dem denkmalgeschützten Heine-Haus Ihre Ansprechpartner: Hr. Berge: 040/357588-17 Herr Lux: 040/357588-61 Immobilienmakler und Grundstücksverwaltungen Jungfernstieg 34 20354 Hamburg Bauplatzsuche.jpg magazine-fuer-hamburg.de zu seinem Objekt gewähren. Andernfalls sei eine Minderung der Miete um zehn Prozent möglich. Der Hinweis auf eine Nutzung des mobilen Telefonierens zähle angesichts einer so lang anhal- tenden Störung nicht. SCHMERZENSGELD FÜR SCHWEINEBACKE? Wenn ein Mietverhältnis zu Ende geht, dann ist das manchmal auch nicht angenehmer als eine auseinanderbrechende Ehe. Die Parteien beschimpfen sich, vergreifen sich erheblich im Ton. So schrieb etwa ein Ex-Vermieter seinem Ex-Mieter Kurznachrichten auf das Handy, in denen er die Begriffe Schweinebacke, aso - zialer Abschaum und Lusche allerersten Grades verwendete. Der Betroffene forderte auf gerichtlichem Wege ein Schmerzens - geld. Doch von der höchsten zuständigen Gerichtsinstanz wurde ihm das nach Auskunft des Infodienstes Recht und Steuern der LBS verweigert. Die Begründung: Erstens handle es sich um keine besonders schwerwiegenden Ehrverletzungen, zweitens hätten sie als SMS keine besondere Breitenwirkung entfaltet, drittens sei auch der Zeitraum sehr kurz gewesen. Es bleibe dem Beleidigten über- lassen, eventuell Unterlassungsansprüche durchzusetzen, um künftig nicht mehr belästigt zu werden. (Bundesgerichtshof, Aktenzeichen VI ZR 496/15) Keine Kommunikation? Dann könnte man Anspruch auf Mietminderung haben!