Berlin wollen mitreden

22 | ALSTERTAL MAGAZIN Alstertal Magazin: G20 ist vorbei. Hamburgs Image ist demoliert statt als offene Weltstadt steht Hamburg jetzt für polizeilichen Kontrollverlust und Chaos. Kritiker machen dafür Bürgermeister Scholz und die rotgrüne Regierung verantwortlich. Was ist da schiefgelaufen? Was müssen die Konsequenzen sein? Dorothee Martin: Parteitaktische Spielchen helfen zur Aufarbeitung niemand. Die Bundeskanzlerin hat sich ausdrücklich beim Bürger- meister bedankt und sich hinter ihn gestellt. Klar ist: Weder der Bürgermeister, noch das Innenministerium oder die Bundeskanzlerin haben mit diesem Ausmaß an Zerstörungswut gerechnet. Natürlich ist es bitter und schlimm, dass es an manchen Stellen in der Stadt nicht zu allen Zeiten gelungen ist, für die notwendige Sicherheit zu sorgen, obwohl alle bundesweit verfügbaren Einsatzkräfte vor Ort waren. Es muss nun umfassend aufgearbeitet werden, wie es zu dieser Eskalation der Gewalt kommen konnte. Die Menschen, die MAGAZIN Sie wollen in Den Jungen gehört die Zukunft! Zwei neue Gesichter treten im Wahlkreis 21 für die beiden großen Parteien an: Dorothee Martin , 39, für die SPD und Dr. Christoph Ploß , 32, für die CDU. Beide sind unter 40 und wollen in den Bundestag. Doch wofür stehen sie? Das Alstertal Magazin lud beide zu einem Gespräch ein. Angst verbreitet und Stadtteile verwüstet haben, müssen vor Gericht gestellt werden. Politisch müssen wir intensiv darüber sprechen, damit sich Derartiges nicht wiederholen kann. Niemand kann auf dieses komplexe Geschehen aber einfache oder schnelle Antworten geben. Davon abgesehen sehe ich nicht, dass Hamburgs Image weltweit demoliert ist. Neben prügelnden Chaoten gab es auch zigtausende friedliche Demonstranten, die sich aus vielerlei Gründen wie Lohndumping und Klimawandel äußerst kritisch zur Globalisierung äußern. Haben Sie Verständnis für diese Anliegen? Dr. Christoph Ploß: Ich habe natürlich Verständnis, wenn Menschen für mehr Klimaschutz oder gegen Lohndumping protestieren. Einige Anliegen der friedlichen Demonstranten teile ich ausdrücklich, bei- spielsweise Engagement für mehr Umweltschutz oder die Verankerung weltweiter Sozial- und Umweltstandards. Ich bin überzeugt, dass die Politik-Talk im Wahljahr: Dorothee Martin (SPD) und Dr. Christoph Ploß (CDU) beim Alstertal Magazin, wo sie Ver- leger Wolfgang E. Buss Rede und Antwort standen. Berlin mitreden!