HEIDEBLÜTE Wittmoor blüht

38 | ALSTERTAL MAGAZIN www.fritz-naumann.com infofritz-naumann.com SCHREIBWAREN STIEBEL ELTRON Autorisierte Vertrags-Kundendienst-Werkstatt ELEKTROINSTALLATION Planung - Montage - Kundendienst Seit über 60 Jahren in Ohlstedt Alte Dorfstraße 15 22397 Hamburg (Ohlstedt) Tel: 040 / 605 07 89 oder 605 10 09 Fax: 040 / 605 00 36 GmbH DUVENSTEDT im Wittmoor HEIDEBLÜTE K urz bevor die Heide in voller Blüte stand, trafen wir uns mit dem Naturexperten Michael Obladen am Mesterbrooksweg, Ecke Brunsteenredder, um von dort aus zu der Heidelandschaft zu gehen. Das Moor hat sich letztlich als Folge der Eiszeit gebildet, erklärt Michael Obladen. Das Eis war in Norddeutschland über zwei Kilometer hoch. Nachdem große Eisbrocken abgeschmolzen sind, entstand das Moor. Und typisch für Moorgebiete sind Heideflächen. Diese spielten damals eine wichtige Rolle in der Landwirtschaft: Die Heide wurde in Ställen als Streu genutzt. Danach wurde sie zusammen mit dem Mist als Dünger auf die Felder gebracht und nicht zurück in die Heide. So konnte sich diese magere Pflanze erhalten, sagt Obladen. Heutzutage wird sie nicht mehr als Streu genutzt und wenn man die Heidefläche erhalten will, muss man das manuell machen. Es ist nötig, die Heide regelmäßig zu erneuern, da sie ansonsten buschähnliche Ausmaße annimmt. In der Lüneburger Heide werden dazu Schafe eingesetzt, die die Pflanze fressen. Eine andere Alternative ist es, die Flächen kontrolliert abzubrennen oder zu Mähen. So wächst die Pflanze in der Form nach, wie wir sie kennen. Ein Problem für die Heide sind die Birken, denn obwohl sie zusammen ein schönes Bild abgeben, nimmt die Birke der kleinen Pflanze das Licht, auf das sie angewiesen ist: Unsere wichtigste Arbeit besteht darin, dass wir jeden Herbst hingehen und die Birken rausholen. Diese müssen raus, da wir ansonsten innerhalb von nur zehn Jahren einen Birkenwald hätten. In der Lüneburger Heide sind bei den Schafen auch immer ein paar Ziegen mit dabei, die gerne die Birken fressen. Hier haben wir aber leider keine Ziegen, erläutert Michael Obladen. Ein Birkenwald wäre auch für das Moor ein Problem, da die Birke diesem das Wasser entzieht. kg Jedes Jahr blüht die Heide im Wittmoor aufs Neue. Wir waren in Duvenstedt und haben uns dort die Heidelandschaft angesehen. www.wolgast-heizung.de Maik Wolgast Hinter den Tannen 10 22397 Hamburg Telefon 040 24 43 34 40 Telefax 040 24 43 34 41 infowolgast-heizung.de Michael Obladen führt Besucher schon seit Jahren durch die Heide.