Anita September Cantate-

40 | ALSTERTAL MAGAZIN DUVENSTEDT www.fritz-naumann.com infofritz-naumann.com SCHREIBWAREN STIEBEL ELTRON Autorisierte Vertrags-Kundendienst-Werkstatt ELEKTROINSTALLATION Planung - Montage - Kundendienst Seit über 60 Jahren in Ohlstedt Alte Dorfstraße 15 22397 Hamburg (Ohlstedt) Tel: 040 / 605 07 89 oder 605 10 09 Fax: 040 / 605 00 36 GmbH www.wolgast-heizung.de Maik Wolgast Hinter den Tannen 10 22397 Hamburg Telefon 040 24 43 34 40 Telefax 040 24 43 34 41 infowolgast-heizung.de Am 03. September 1967 wurde die Cantate- Kirche der evangelisch-lutherisch Kirchenge- meinde Duvenstedt eingeweiht. Wir geben Ihnen einen Überblick über die Historie. Wer an Kirchen denkt, denkt sicherlich zuerst an alte große Back- steinkirchen aus dem Mittelalter mit ihren beeindruckenden, hohen Kirchenschiffen und ihren kunstvollen Verzierungen. Die Cantate- Kirche in Duvenstedt ist da so ganz anders: klein, schlicht, weiß und spät gebaut. Dafür gab es einen guten Grund: Gemeindereformen, die vor allem Ende des 19. Jahrhunderts begannen. Nach einer wechselvollen Zugehörigkeitsgeschichte wurde die Gemeinde Duvenstedt 1964 unabhängig und wollte dann natürlich auch ihre eigene Kirche. Die Grundsteinlegung fand 1966 statt. Architektin ist Brigitte Eckert-von Holst, die schon die St. Gabriel Kirche von Volksdorf und die Lukaskirche in Sasel entworfen hatte. Die Cantate-Kirche ist ihr besonders gut gelungen, fanden etwa die Denkmalschützer der Stadt und stellten sie 2013 unter Schutz! Weil sie mit ihrer Zeltform eines der prägenden Motive des zeitgenössischen Kir- chenbaus veranschauliche, so die Begründung. Das Gebäude hebt sich durch seine außerordentliche gestalterische Strenge hervor: Es ist achsensymmetrisch angelegt, die Farben Weiß und Schwarz dominieren, Grundriss und Aufriss sind allein aus Quadraten und Dreiecken entwickelt. Im Inneren setzt sich die schlichte und dabei wohlgestalte Erscheinung in dem einfachen, Wechselvolle Geschichte: Die Duvenstedter mussten zeitweise nach Schleswig- Holstein (Tangstedt) in die Kirche gehen und mal in die Nachbargemeinden. 1967 war damit Schluss - sie hatten nun selber eine! C Fo to : K a tr in F is ch er Vortrag zur Anita Rée Retrospektive Florian Birtsch wird im Max- Kramp-Haus am 3.11. um 16 Uhr anlässlich der jüngst eröff- neten Ausstellung Anita Rée. Retrospektive in der Hambur- ger Kunsthalle einen Vortrag halten. Es handelt sich um die erste umfassende Ausstellung mit rund 200 Werken. Zentrales Thema der protestantisch erzo- genen Künstlerin mit südameri- kanischen und jüdischen Wur- zeln ist die existentielle Frage nach der eigenen Identität. Die Ausstellung läuft bis zum 4.2.2018. Eintritt: 14 Euro. Wei- tere Informationen gibt es unter hamburger-kunsthalle.de Sie wollen mehr erfahren? Auf hamburgwoman.de finden Sie unser Interview mit Kuratorin Dr. Karin Scheck. Im Selbstbildnis (1930) kontrastiert die scheinbare Verletzlichkeit der Nackheit mit dem direkten Blick. H a m b ur g er K un st ha lle /b p K