LACHGAS- RICHTIGE ZAHNPFLEGE

ALSTERTAL MAGAZIN | 91 ZAHNGESUNDHEIT Die elegante Lösung: Teleskop-Prothesen Doppelkronentechnik - Präzision und Qualität Praxis Dr. Kaufmann & Dr. Dellwig Hamburger Straße 97 22949 Ammersbek www.praxis-kaufmanndellwig.de Öffnungszeiten Mo.-Do. 7 - 20 Uhr Freitag 7 - 15 Uhr Tel. (040) 60 55 07 60 Die einfachste Art, heraus- nehmbaren Zahnersatz zu befestigen, ist die Klammer- prothese. Diese Art der Ver- sorgung ist jedoch bei man- gelndem Restzahnbestand oder parodontal erkrankten Zähnen mit vielen Nachteilen behaftet. Vor allem im Frontzahnbereich ist eine sichtbare Klammer- konstruktion nicht ideal. Die optimale Lösung bietet hier die sogenannte Teleskop- oder Doppelkronentechnik, wie sie in der Gemeinschaftspra- xis Kaufmann und Dellwig in Ammersbek angeboten wird. Eine Teleskopprothese ist ausgesprochen komfortabel. Zudem benötigt sie keine sicht- und spürbaren Metall- klammern. Korrekturen an Zahn- form und Fehlstellungen Ebenso lassen sich Zahnform oder Fehlstellungen auf diese Weise korrigieren und liefern ein natürliches und ästheti- sches Bild. Die Versorgung ist langfristig sicher, weil selbst bei dem Verlust von weiteren Zähnen eine Ergänzung bzw. Reparatur sehr einfach und schnell erledigt werden kann. Auch zahnlose Kiefer lassen sich nach vorheriger Implan- tation (das Einbringen künstli- cher Zahnwurzeln) mit dieser Technik versorgen. Die tragen- den Pfeilerzähne werden be- schliffen und mit sogenannten Primärkronen (Unterkronen) aus Gold oder hochfester Kera- mik versehen. Darüber wird dann eine zweite, sogenannte Sekundärkrone, gefertigt, die mit den zu ersetzenden Zähnen verbunden ist. Durch das enge Anliegen der beiden Kronen (Friktion) wird ein hervorra- gender Halt gewährleistet. Hoher Tragekomfort und dauerhafte Qualität Wir schätzen die Präzision und Qualität dieser Versorgungs- möglichkeit, so Dr. Manfred Kaufmann und sein Partner Dr. Bernd Dellwig. Dank einer Teleskopprothese lassen sich zugleich Funktion und Ästhetik auf eine elegante und komforta- ble Weise kombinieren, was un- sere Patienten sehr zu würdigen wissen. ANZEIGEN-SPEZIAL LACHGAS- SEDIERUNG Lachgas wird bereits seit 1844 als Narkosemittel benutzt. Heut- zutage kommt es insbesondere bei Angstpatienten zum Einsatz, wie auch in der Zahnarztpra- xis Krüger , Saseler Parkweg 4. Lachgas ist, bei richtiger Anwendung, komplett neben- wirkungsfrei und gefahrlos. Es wirkt beruhigend und schmerz- mindernd. Zudem unterdrückt es den Würgereiz und reduziert die Zeitwahrnehmung des Patienten. Das Lachgas wird über eine an- genehm aufliegende Nasenmaske verabreicht. Dabei wird konti- nuierlich der Puls des Patienten überwacht, um jedes Risiko auszuschließen. Der Vorteil ge- genüber einer Vollnarkose: Die Kommunikations- und Aufnah- mefähigkeit des Patienten ist trotz der Sedierung nicht beeinträchtigt. Weitere Informationen finden Sie unter Tel.: 040 / 60 11 92 0 oder auf www.krueger-zahnarzt.de. Bei Zahnarzt Bernd Krüger und seinem Team stehen Sie im Mittelpunkt. Fo to : B IE W ER m e d ic a l RICHTIGE ZAHNPFLEGE FÜR KINDER Gute Zahnpflege beginnt bereits, wenn der erste Milchzahn durch das Zahnfleisch stößt. Zahnmediziner empfehlen die bewährte KAI-Technik, damit die Zähne richtig sauber werden. Auch kleine Kinder können sie leicht erlernen: Sie putzen erst die Kauflächen, dann die Außenflächen und danach die Innenflächen. Neben der richtigen Putztechnik kommt es auch auf die altersgerechte Zahnbürste an. Auf den Packungen steht jeweils, für welches Alter die Bürsten geeignet sind. Grundsätzlich gilt: Der Bürstenkopf darf nicht zu groß, die Borsten sollten abgerundet und weich oder höchstens mittelhart sein. Gut ist es, wenn die Bürste abgerundete Borsten hat, die in der Mitte kurz und außen länger sind. Damit erreicht man die Zahnzwischenräume besser. Von Naturborsten raten Experten ab, weil sie leichter splittern und somit eher das Zahnfleisch verletzen. Im Mund gehts rund: Mit der KAI-Technik lernen Kin- der die richtige Putztechnik