Zeitreise Hamburg-Krimi SPIEGEL-Grafiker

38 | ALSTERTAL MAGAZIN Der SPIEGEL-Grafiker Ludger Bollen liest in Sasel aus seinem historischen Krimi Das kalte Licht , der die Leserschaft mit cineastischen Beschreibungen in das winterliche Hamburg des Jahres 1670 entführt. Wir sprachen mit ihm über hanseatische Mentalitäten und die Erfindung der Kriminologie. I n Bollens Roman wird der junge Medizinstudent Ulrich Hesenius zur Obduktion eines verstorbenen Ratsherrn gebe-ten. An einer Hand des Toten entdeckt er ein unerklärliches Leuchten: Auftakt für Ermittlungen, die für ihn voll seltsamer und zunehmend gefährlicher Begegnungen sein werden. Alstertal Magazin: Ihr Roman spielt im historischen Hamburg. Ist auch der Plot typisch für die hanseatische Mentalität? Ludger Bollen: Es ist eher so, dass die Hauptfigur Ulrich Hesenius sich anfangs am falschen Ort wähnt. Er ist, zum Kummer des Vaters, kein Kaufmann, sondern studiert Medizin in Leyden. Aus Geldnot ist er nun für einige Zeit ins väterliche Kontor zurückge- kehrt. Die kaufmännische Prägung der Stadt steht allgegenwärtig im Hintergrund der Erzählung, ist aber kein elementarer Teil der Krimihandlung. Im Roman prallen Weltbilder und Wissenshorizonte aufei- nander. Wie würden Sie den damaligen Zeitenwandel cha- rakterisieren? Das 17. Jahrhundert war ein unglaublich spannendes Zeitalter. Die meisten Menschen waren noch in den Denkmustern des Mittelalters gefangen: Man glaubte an das Wirken des Teufels ebenso wie an den lieben Gott. Die Zahl der Menschen, die lesen und schreiben konnten, wuchs immerhin und mit ihr die Zahl der Bücher. Der junge Hesenius verkörpert wissenschaftliche Bildung und den Geist der Aufklärung, er bewegt sich aber in einer Gesellschaft, die davon noch kaum berührt wurde. Im 18. Jahrhundert wurde Hamburg dann unter Lessing ein Zentrum der Aufklärung. Wie kam der Wandel? Ein beachtlicher Wandel, der sich vollzog, nachdem ver- mehrt auch Theaterdramaturgen, Musiker und Lite- SASEL Hamburg-Krimi als Zeitreise Adventsausstellung 24.26. November Mo. Fr. 8.30 18 Uhr Sa. 8.30 13 Uhr So. geschlossen Tel. 040 / 601 69 03 Volksdorfer Weg 65 gaertnerei-finder.de Fo to : H ei ke G ün th er Himmlischer Advent Hamburgs blühende Adresse. ADVENTSAUSSTELLU NG 25./26. NOVEMBER Sa. 8.30 13 Uhr So. 11 16 Uhr Lassen sich hier im Win- ter die Spuren eines Mor- des wegen der Fußab- drücke im Schnee wirklich schwerer vertuschen? Fo to : L e. B o lle n