Zuhause Ihres Lebens

ALSTERTAL MAGAZIN | 127 IMMOBILIEN www.grossmann-berger.de Grossmann & Berger macht. Das Zuhause Ihres Lebens. Sasel Poppenbüttel Einfamilienhaus, Bj. 1957, 6,5 Zimmer, ca. 142 m Wohnfl., ca. 772 m Grdst., Öl-Hzg., Bedarfs-Ausw., 230,4 kWh/(ma) Kaufpreis: 399.000,- (6,25 % inkl. MwSt.) Shop Poppenbüttel | Stormarnplatz 1, 22393 Hamburg 040 / 350 80 20 Ahrensburg Penthouse, Bj. 1999, 2-3 Zimmer, ca. 242 m Wohnfl., 6. Obergeschoss (Endetage), Gas- Hzg., Verbrauchs-Ausw., 78 kWh/(ma) Kaufpreis: 1.350.000,- (6,25 % inkl. MwSt.) Terrassenwohnung, Bj. 2016, 2 Zimmer, ca. 56 m Wohnfl., Erdgeschoss, TG-Stellpl. optional, Gas-Hzg., Bedarfs-Ausw., 53,3 kWh/(ma) Kaufpreis: 219.000,- (6,25 % inkl. MwSt.) Wir schätzen, was Sie besitzen! Sie denken daran, Ihre Immobilie zu verkaufen? Dann sprechen Sie uns gern an. Mit langjähriger Erfahrung und umfassender Marktkenntnis erstellen wir Ihnen unverbindlich eine Wertanalyse und begleiten Sie durch den Verkaufsprozess. Wir beraten Sie gern! hingegen ein schon länger zurückliegender Be- such von Mardern. (Oberlandesgericht Hamm, Aktenzeichen 22 U 104/16) Der Fall: Ein Käufer erstand für 110.000 Euro eine Wohnung in einem Fünffamilienhaus am Rande der Stadt Hagen. Sieben Jahre vor Vertragsabschluss hatten Marder hunde- artige Raubtiere das Objekt befallen, so dass die Gemeinschaft Schutzmaßnahmen in Auftrag geben musste. Ein Jahr vor Vertrags- abschluss war erneut ein Marder aufgetreten dieses Mal allerdings nur in einer bestimmten Wohnung und nicht in der ganzen Anlage. Der Käufer hatte von beiden Fällen nichts erfahren und forderte deswegen 20.000 Euro, um seinen Anteil an ausstehenden Arbeiten zum Marder- schutz bezahlen zu können. Das Urteil: Der Zivilsenat des OLG Hamm be- fand, dass ein aktueller Marderbefall tatsächlich einen Sachmangel darstelle und Schadenersatz- forderungen begründen könne. Hier aber liege der gravierende Fall bereits lange zurück und beim späteren Fall sei den Verkäufern nicht nachzuweisen, dass sie überhaupt davon gewusst hätten. Deswegen gingen die Erwerber leer aus. G ra fik e n: L B S/ To m ic e k Möbel in die Polsterei zu geben, zählt laut Gericht nicht als haushaltsnahe Dienstleistung.