Gegen Mundgeruch eine

11 DR. ALSTER ANZEIGEN-SPEZIAL Osteopathie in der Zahnmedizin Ein falscher Biss macht Schmerzen Praxisgemeinschaft für Zahnheilkunde, v.l.: Prof. Dr. Wolfgang Sprekels, Dr. Hans Hero Heeren, Dr. Klaus Küberling, Dr. Marc Vogeler Dr. Küberling, Dr. Vogeler, Dr. Heeren, Prof. Dr. Sprekels Heegbarg 10 a 22391 Hamburg Tel.: 040 - 606 27 77 Fax: 040 - 602 89 75 www.zahnarzt-in-poppenbuettel.de Praxisgemeinschaft für Zahnheilkunde Das menschliche Kauorgan ist ein äußerst sensibles System. Wenn z. B. Ober- und Unterkiefer nicht in der idealen Position aufeinander- treffen, kann ein falscher Biss Kopfschmerzen und Migräne, Na - ckenschmerzen, Rückenschmerzen, Tinnitus oder Schwindel auslösen. Die Ursachen für diese Beschwerden sind vielschichtig. Im Rahmen einer ganzheitlichen Therapie ist dabei die Zusammenarbeit zwischen Zahnärzten und Osteopathen sinnvoll. In unserer Praxisgemeinschaft, zu der ein erfahrener Osteopath gehört, hat sich diese Kooperation zum Wohle unserer Patienten bewährt. Die osteopathische Behandlung von Fehlstellungen im Kiefergelenk kann vor Folgeschäden schützen. Gegen Mundgeruch ist eine intensive Mundhygiene unabdingbar Putzen Sie Ihre Zähne nach jedem Essen, auch wenn es zunächst sehr lästig ist. Sie gewöhnen sich schnell daran. Reinigen Sie Ihre Zahnzwischenräume einmal täglich mit Zahn - seide, um abgelagerte Essensreste zu entfernen. Abgelagerte Bakterien in den Zungenpapillen sollten ebenfalls täglich mit einem speziellen Zungenreiniger entfernt werden. Empfohlen wird die Verwendung morgens und abends! Desinfizierende Mundspüllösungen, die Chlorhexidin welches das Bakterienwachstum hemmt - enthalten, sind umstritten. Sie helfen zwar in akuten Fällen, weisen aber bei einer dauerhaften Anwendung Nebenwirkungen auf. Auch Hausmittel sollen helfen Das Trinken von heißem Zitronensaft oder das Kauen von Ingwer und Petersilienstängel sollen hilfreich sein. Generell gilt: Lebensmittel, die viel Chlorophyll enthalten, neu - tralisieren strenge Gerüche, denn das Blattgrün verringert die Spaltung der Eiweißmoleküle. Kaugummis und Pfefferminz-Bonbons helfen insofern, dass sie die Speichelproduktion anregen und für eine kontinuierlich feuchte Mundschleimhaut sorgen. Wer mag, sollte täglich einen Joghurt mit aktiven Bakterien löffeln. Diese Joghurt-Kulturen halten die Ausbreitung von Fäulnisbak - terien in Schach. Valeska Fuhlenbrok Regelmäßiges Zähneputzen ist klar - darüber hinaus sind auch Zahnzwischenraumreiniger und Zungenreiniger zu empfehlen.