GEKLICKT DUTZEND Tocotronics

NR 3 2018 ALSTER-MAGAZIN 23 ALSTER MAGAZIN KULTURT IPPS Es ist eine Karriere, die so nur heutzutage möglich wäre: dass mit Kinga Głyk eine polnische(!) Jazz(!!)-Bassis- tin(!!!) in kürzester Zeit zum Weltstar avanciert, geht wohl nur zu Zeiten von Internet und sozialen Netzwer- ken. Diese bescherten der 20-Jährigen auch ihren ers- ten, großen Erfolg. Ein Video, in dem sie im Schneider- sitz unter einer Dachschräge sitzt und auf ihrem E-Bass ein Cover von Eric Claptons Tears in Heaven spielt, machte den Anfang bald hatte sie 20 Millionen Views und wurde zur YouTube-Sensation. Ihr Jazz-Trio kommt am 7. März in die Fabrik und zeigt, wie vielseitig dieses oft übersehende Instrument sein kann. Mehr Infos und Karten gibts auf kingaglyk.pl BERÜHMT GEKLICKT Die Unendlichkeit ist Tocotronics zwölfte LP, aber das hört man ihr nicht an. In dem quasi autobiografi- schen Werk geht es um Selbstfindung, Liebe, Verlust und Erwachsensein. Die Platte schaffte es nicht nur an die Spitze der Verkaufscharts, auch Kritiker lobten sie aus- giebig. Ein Konzert in Hamburg war in nullkommanichts ausverkauft, eine kurzfristig angesetzte Zusatzshow eben- falls aber für ein drittes Zusatzkonzert am 18. März in der Großen Freiheit 36 gibt es noch Karten. Mit der Beto- nung auf: noch! Infos und Karten(?) via tocotronic.de VOLLES DUTZEND Brachte per You- Tube Jazz-Bass einem Millionen- publikum nahe: Kinga Głyk. Fo to : M ic ha el P et er so hn Fo to : W ar ne r M us ic