Schlosserei Metallbau Anzeigen-

MAGAZIN NR 7 2018 ALSTER-MAGAZIN 13 ALSTER L O C A L P E O P L E Alter Teichweg 67 22049 Hamburg Tel.: 54 57 92 Fax: 54 57 51 www.ff-metallbau.de infoff-metallbau.de Alufenster & -Türen Kunststofffenster & -Türen Aluminium-Fassaden Edelstahlverarbeitung Wintergärten Geländer Blechverarbeitung Schlosserei - Metallbau Mode & Wohnaccessoires In dieser Woche durchgehend von 10 - 20 Uhr, Do. - 22 Uhr geöffnet Rolfinckstraße 3, Wellingsbüttel Tel. 53 93 02 74 www.fdmode-wohnen.de Di., 31.7. bis Sa., 4.8. Bis zu 80% reduziert! LAGER- VERKAUF! Gabriele Bergerhausen, Mediaberatung Tel.: 538 930 55 Mobil: 0179 / 788 57 71 g.bergerhausen alster-net.de Haben Sie Interesse an einer Anzeigen- Werbung? Gerne berate ich Sie! Einfach gefragt warum sollte man heute überhaupt noch heiraten? Jennifer Ehnert: Sollte man?! Die Ehe ist am Ende tatsächlich ja eine staatlich legitimierte Institution, im Grunde eigentlich ziemlich unromantisch. Sich aber das JA Wort zu geben vor Freunden und Familien, das macht etwas mit einem. Ich denke, es kommt auf die ganz individuelle Vorstellung an, was die Ehe für einen selbst im tiefsten Herzen bedeutet. Persönlich fühle mich geschützt durch die Ehe, geerdet. Michael Ehnert: Ich meine aber zu beobachten, dass wieder mehr und in jüngerem Alter geheiratet wird. Vielleicht ist es einfach schwer, sich ein eigenes Verbindungs-Ritual zu bauen, das die gleiche Stabilität hat. Jennifer und ich haben beides gehabt, eine standesamtliche Trauung und ein ganz eigenes Verbindungsritual es hatte was mit zwei Spaten und einem im Wald vergrabenden Buddha zu tun. Unsere beiden Zeremo- nienmeister waren übrigens unser Regisseur Martin Maria Blau und mein Schauspiel-Meister Christoph Röthel. Doppelfehler läuft bis September; im Oktober geht die Tour mit Ihrem Programm Zweikampfhasen wei- ter, bei dem Sie sich wieder komödiantisch in den Haa- ren liegen. Wäre es nicht zur Abwechslung eine Idee, ein Ehepaar in einer friedlichen, funktionierenden Be- ziehung darzustellen? Interessanterweise gibt es, von Gott des Gemetzels bis Wer hat Angst vor Virginia Woolf, eine Menge an Theaterstücken, in denen Ehe- partner einander hassen und weniger andere (mir fällt höchstens noch On Golden Pond ein). Warum ist das so? Wäre das nicht eine Marktlücke für Sie? Jennifer Ehnert: Frieden ist schlicht langweilig auf der Büh- ne! Aber wir haben ein großes Faible für Happy Endings! Michael Ehnert: Jedes Theaterstück lebt ja von einem zentra- len Konflikt und ermöglicht im Idealfall eine Katharsis für den Zuschauer. Unser Job ist es ja nicht, zu zeigen: Guckt mal, wie glücklich wir sind, sondern: Wir machen Fehler und schlagen Beziehungsschlachten für euch. Ihr müsst nur zugucken und seht dann: Ah, so geht es schon mal nicht! Und wenn alles richtig gut läuft, kriegt man dabei vielleicht sogar eine Idee, wie es stattdessen laufen könnte cl/jb In Doppelfehler von Barry Creyton treffen sich Jennifer und Michael fünf Jahre nach ihrer Scheidung zufällig wie- der und beschließen, es noch einmal miteinander zu ver- suchen. Ob das gut geht? Das Stück läuft ab 20. Juli in der Komödie Winterhuder Fährhaus . Infos & Tickets unter Tel. 480 680 80 und auf www.komoedie-hamburg.de Zusammen mit der Komödie Winterhuder Fährhaus verlosen wir 3x2 Karten für die Vorstellung am 3.08., 19.30 Uhr. Einfach Mail mit Stichwort Doppelfehler an c.luscheralster-net.de oder Postkarte ans Alster Magazin, Barkhausenweg 11, 22339 Hamburg. Einsendeschluss ist der 27. Juli! VERLOSUNG! Ihr Faible für Happy Endings haben sich die Ehnerts bewahrt.