Mary Verrückt nach

24 | ALSTERTAL MAGAZIN MAGAZIN Verrückt nach Mary Die Wellingsbüttlerin Mary Roos ist angesagt wie schon lange nicht mehr! Sie war beim VOX- Quotenbringer Sing meinen Song, saß in der deutschen ESC-Jury und geht ab November mit ihrem neuen Album Abenteuer Unvernunft auf Tour. Gute Gründe für einen Schnack! Alstertal Magazin: Es war in den vergangenen Jahren etwas ruhiger um Sie geworden. Jetzt Ihr Comeback mit einem großen Knall! Wie erklären Sie sich das? Mary Roos: Es ist gerade eine wunderbare Zeit. In den letzten Jahren war ich viel mit Solo-Konzerten und mit dem Kabarettisten Wolfgang Trepper mit unserem gemeinsamen Programm Nutten, Koks und frische Erdbeeren live unterwegs. Aber so eine Sendung wie Sing meinen Song ist ein Geschenk für jeden Musiker, die auch noch ein breites TV-Publikum überzeugt. Das Interesse daran ist groß und natürlich wird man in der Öffentlichkeit mehr und anders wahrgenommen. War das vorher eine bewusste Auszeit? Nein, aber mein Fokus lag eher auf Live-Auftritten. 2013 ging ein langgehegter Wunsch von mir mit dem Swing& Jazz-Album Denk was du willst in Erfüllung, auf dem ich Titel von Jaques Brel oder Caetano Veloso interpretiert habe. Musikalische Unterstützung hatte ich u.a. von Till Brönner. Ich bin in diesem Jahr auch das erste Mal auf Solotournee gegangen. Eigentlich kann ich sagen, dass sich in den letzten Jahren immer neue Türen öffneten... Sie sind eine deutsche ESC-Ikone, jetzt waren Sie in der Jury. Ist es Ihnen schwergefallen abzustimmen? Denn Sie haben mal gesagt, Ihnen ist die musikalische Darbietung wichtiger als die Performance. Das ist beim ESC ja schon lange nicht mehr angesagt Nein, man fiebert mit jedem einzelnen Kandidaten mit. Ich durfte na - türlich nicht für unseren Wettbewerbsteilnehmer voten, aber Michael Schulte ist ein guter Sänger und hatte ein Lied, einen autobiographischen Titel, der zu ihm passt. Und er hat sowohl gesanglich als auch mit seiner Performance überzeugt. Wie gefällt Ihnen das Siegerlied von Netta und vor allem ihr Auftritt beim Contest? Das war Musik auf der Höhe der Zeit. Außerdem hat mich gefreut, dass mit Netta eine Sängerin gewonnen hat, die musikalisch, optisch und mit der Aussage ihres Titels nicht den üblichen Konventionen entsprochen hat. Wäre eine Teilnahme noch mal eine Option, ein Traum? Nein, ich habe schon mehrfach teilgenommen und fühle mich in der Jury wohl. Apropos Gesang, Sie haben bei der erfolgreichen Reihe Sing meinen Song als erste Schlagersängerin mitgemacht. Stolz? Ich fühle mich wirklich geehrt, als erste Schlagersängerin dabei sein zu Man sieht Mary Roos an, dass sie sich sehr wohl fühlt und auch mit der jüngeren Generation auf einer Wellenlänge sein kann. Fortsetzung Seite 26