MAGAZIN Jubiläum Johann

16 | ALSTERTAL MAGAZIN MAGAZIN Die gesamte Juwelierfamilie Willer. Von links: Alice (Tochter und Enkeltochter), Rolf-Detlef Willer (Sohn) mit Frau Gabriele Willer, Rolf Willer. Sitzend: Ursula Willer Das neue Geschäft in der Rolfinckstraße wurde 1964 bezogen. Nach dem Umbau warteten die Kunden schon ungeduldig auf die Wiedereröffnung. E in Jubiläum: als Johann Willer 1928 von Augsburg nach Hamburg kam und hier eine Goldschmiede-werkstatt kaufte, legte er den Grundstein für das Haus Juwelier Willer. Seine Frau und spätere Witwe Lizzie Willer erschuf dann 1947 mit dem aus Trümmerstei- nen gebauten Geschäft den Grundstein für Juwelier Willer im Alstertal. Sohn Rolf Willer stieg nach abgeschlossener Ausbildung zum Goldschmied 1952 mit ins Geschäft ein und eröffnete eine Woche vor Ausbildungsende in der Dithmarscherstraße sein erstes Geschäft. Seine spätere Frau Ursula Willer ließ sich zur Fachver- käuferin ausbilden und hat tatkräftig und kompetent den Verkauf geleitet. Bis heute gibt es den Juwelier an der Rolfinckstraße, ein paar Meter weiter als ursprünglich. Solide und großzügig gebaut mit angeschlossener Goldschmiedewerkstatt und modernem Sortiment. Vom Ende des Krieges bis heute hatten die Willers bis zu sechs Filialen, die 1986 verkauft wurden. Das Geschäft an der Rolfinckstraße wurde erhalten und bildete die Zentrale für alle anderen Geschäfte. Im Jahre 2000 übernahm der Sohn von Rolf und Ursula Willer, Rolf-Detlef Willer, zusammen mit seiner Frau Gabriele das Juweliergeschäft. Ganz am Anfang bestand das Sortiment des kleinen Geschäftes aus Bestecken, Uhren, silbernen Waren und Schmuck. Vor dem Krieg hatten sich in Wellingsbüttel schon viele wohlhabende Hamburger niedergelassen und der Stadtteil war von den Bomben verschont geblieben. Dadurch existierte für Juwelier Willer in der Nachbarschaft eine attraktive Kundschaft. Sammelbesteck für die Aussteuer, eine Uhr für den Ehepartner oder auch ein Schmuck- stück, verkauften sich schon damals gut. Mit dem Aufschwung des Wirtschaftswunders wurden auch zunehmend Brillanten, Goldschmuck und Uhren nachgefragt. Und das hat sich bis heute kaum geändert. Da eine Menge Schmuck vererbt wird, gelangt er gerne in der Goldschmiede zur Umar- beitung. Ebenfalls werden heute Eigenentwürfe oder Unikate gekauft. Mit Rolf-Detlef Willer, dem Edelsteinexperten und jetzigen Inhaber und seiner Frau Gabriele als Grafikerin, die sich um den werblichen Aspekt des Juweliergeschäftes kümmert, wird das Haus Willer auch in modernen Zeiten erfolgreich bestehen können. Tochter Alice ist Studentin und hilft bereits im Geschäft und hat den Wunsch, das Geschäft in Zukunft weiter zuführen. Fortsetzung von S. 14